Bau eines Lufthebers

Nachdem wir die flexible Kompaktfilterung in einem unserer Blogs vorgestellt haben, häuften sich die Fragen nach dem Luftheber den wir dort verwendeten. Den hier beschriebenen Luftheber haben wir bei einer Beckenhöhe von 50 cm im Gebrauch. Sowohl der Einsatz in einem Filtertopf, im Dreikammer-System oder als HMF (Hamburger Mattenfilter) ist mit dem Luftheber möglich und effizient.

Als Material zur Herstellung verwenden wir PVC-U Bauteile und benötigen folgende:

Das wird an Material gebraucht

40 cm Rohr DN 25, 4,5 cm Rohr DN 20, 2 x Muffe DN 25, Bogen kurz 90 Grad DN 25, 2x Reduktion kurz von DN 25 auf DN 20, Kunststoffwinkel 4/6 mm; zum Bau wird folgendes benötigt: Akku-Schrauber, Kunststoff Reiniger, PVC-U Kleber, 1 mm und 5,5 mm Bohrer, 5,5 mm Bohrer, Feine Säge und ein Tuch

Zuerst haben wir das 4,5 cm lange Rohr, DN 20 ca. auf der Hälfte jeweils in drei Reihen ringsum mit kleinen Löchern (1mm) gebohrt. Eine Muffe wird unterhalb der Mittelfaser

zum Anschluss des Luftschlauches für das Einsetzen des Winkels 4/6 mm gebohrt

Bau eines Lufthebers
Bau eines Lufthebers

(Bohrerstärke 5,5 mm) und

anschließend werden alle zu verklebenden Teile mit dem PVC Reiniger gereinigt. Die Reduktion kurz wird auf das gebohrte 4,5 cm Stück geklebt. Nun wird das gebohrte Stück mit der oben stehenden Reduktion zur Hälfte in die gebohrte Muffe geklebt, so dass die Bohrung für den Schlauchanschluss oberhalb der Nut zur Reduktion gerichtet ist. Ist das getrocknet, wird die zweite Muffe oben auf die andere Hälfte der herausschauenden Reduktion geklebt.

Das Grundelement des Lufthebers
Das Grundelement des Lufthebers

Das Grundelement für den Luftheber ist fertig!

 

Das Rohr DN 25 wird je nach Bedarf (von der Beckenhöhe abhängig) gesägt und auf die „Heberanlage“ geklebt, falls man es flexibel halten möchte kann auch das Ende mit Teflonband umwickelt werden und in die Muffe gesteckt werden (empfiehlt sich, da es zum gelegentlichen saubermachen leichter zu Handhaben ist). Für Filtertöpfe wird noch ein Rohr passend gesägt und unten in die Muffe gesteckt oder geklebt. Der Bogen kurz 90 Grad DN 25 wird auf das Rohr gesteckt und je nach Filterart wird ein Stück Rohr DN 25 in den Bogen geklebt, fertig. Hat man mehrere dieser Luftheber in einer Anlage oder bei ein paar Aquarien in Gebrauch, empfiehlt es sich, falls die Aquarien eine unterschiedliche Wasserstandshöhe haben, das Grundelement immer in etwa der gleichen Höhe im Wasser zu positionieren. Das hat zum Vorteil, dass die Luftheber alle gleich Arbeiten und auch dieselbe Menge an Luft bekommen.

Bau eines Lufthebers
Bau eines Lufthebers

Unsere Anlage wird durch ein Seitenkanalgebläse mit Luft gespeist und da ist es relativ wichtig, denn das Gebläse baut keinen großen Druck in der Ringleitung auf.

Nachdem wir die flexible Kompaktfilterung in einem unserer Blogs vorgestellt haben, häuften sich die Fragen nach dem Luftheber den wir dort verwendeten. Den hier beschriebenen Luftheber haben wir bei einer Beckenhöhe von 50 cm im Gebrauch. Sowohl der Einsatz in einem Filtertopf, im Dreikammer-System oder als HMF (Hamburger Mattenfilter) ist mit dem Luftheber möglich und effizient.

Als Material zur Herstellung verwenden wir PVC-U Bauteile und benötigen folgende: 40 cm Rohr DN 25, 4,5 cm Rohr DN 20, 2 x Muffe DN 25, Bogen kurz 90 Grad DN 25, 2x Reduktion kurz von DN 25 auf DN 20, Kunststoffwinkel 4/6 mm; zum Bau wird folgendes benötigt: Akku-Schrauber, Kunststoff Reiniger, PVC-U Kleber, 1 mm und 5,5 mm Bohrer, 5,5 mm Bohrer, Feine Säge und ein Tuch

Zuerst haben wir das 4,5 cm lange Rohr, DN 20 ca. auf der Hälfte jeweils in drei Reihen ringsum mit kleinen Löchern (1mm) gebohrt. Eine Muffe wird unterhalb der Mittelfaser zum Anschluss des Luftschlauches für das Einsetzen des Winkels 4/6 mm gebohrt (Bohrerstärke 5,5 mm) und anschließend werden alle zu verklebenden Teile mit dem PVC Reiniger gereinigt. Die Reduktion kurz wird auf das gebohrte 4,5 cm Stück geklebt. Nun wird das gebohrte Stück mit der oben stehenden Reduktion zur Hälfte in die gebohrte Muffe geklebt, so dass die Bohrung für den Schlauchanschluss oberhalb der Nut zur Reduktion gerichtet ist. Ist das getrocknet, wird die zweite Muffe oben auf die andere Hälfte der herausschauenden Reduktion geklebt.

Das Grundelement für den Luftheber ist fertig!

Das Rohr DN 25 wird je nach Bedarf (von der Beckenhöhe abhängig) gesägt und auf die „Heberanlage“ geklebt, falls man es flexibel halten möchte kann auch das Ende mit Teflonband umwickelt werden und in die Muffe gesteckt werden (empfiehlt sich, da es zum gelegentlichen saubermachen leichter zu Handhaben ist). Für Filtertöpfe wird noch ein Rohr passend gesägt und unten in die Muffe gesteckt oder geklebt. Der Bogen kurz 90 Grad DN 25 wird auf das Rohr gesteckt und je nach Filterart wird ein Stück Rohr DN 25 in den Bogen geklebt, fertig. Hat man mehrere dieser Luftheber in einer Anlage oder bei ein paar Aquarien in Gebrauch, empfiehlt es sich, falls die Aquarien eine unterschiedliche Wasserstandshöhe haben, das Grundelement immer in etwa der gleichen Höhe im Wasser zu positionieren. Das hat zum Vorteil, dass die Luftheber alle gleich Arbeiten und auch dieselbe Menge an Luft bekommen. Unsere Anlage wird durch ein Seitenkanalgebläse mit Luft gespeist und da ist es relativ wichtig, denn das Gebläse baut keinen großen Druck in der Ringleitung auf.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *