Umbau auf automatischen Wasserwechsel im Zuchtraum

Nach dem wir im letzten Jahr unsere Anlage erweiterten, war uns natürlich klar, dass mehr Zeit für das typische „Saubermachen“ und Wasserwechseln der Anlage benötigt wird.
Unser Seitenkanlgebläse war noch ausreichend für die Erweiterung, da kamen keine Mehrkosten durch die weiteren Becken auf uns zu. Aber das Wasser wechseln in den zusätzlichen Aquarien schlug natürlich in der Jahresabrechnung und im Zeitfaktor stark ins Gewicht. Auf Grund der Tatsache, das wir bis dato einen Warmwasserwechsel durchführten, merkten wir das ganz besonders bei dem Stromverbrauch. Nach einer Strompreis Erhöhung Anfang 2013 und einer anstehenden Wassergebühren Erhöhung überlegten wir nun unsere Anlage noch effizienter zu gestalten. Durch den 2010 installierten Wärmeaustauscher konnten wir im Bereich Wärme so ohne weiteres nichts mehr modifizieren.
Der automatische Wasserwechsel war das, was wir anstrebten. In Intervallen kaltes Wasser in jedes Becken in einem kontrollierbaren Rhythmus zufügen, und „Altwasser“ über einen Überlauf wieder ableiten, ohne das Fische beeinträchtigt oder abgesaugt werden. Der Zulauf sollte schnell geplant sein.

Umbau Barschkeller 2013 auf automatischen Wasserwechsel
Gardena Micro Drip System

Ein Wasserhahn wurde zusätzlich installiert und die eigentliche Steuerung sollte in zwei verschiedenen Kreisläufen über ein Gardena Micro Drip System gesteuert und befüllt werden. Dieses System ist sehr flexible und obendrein auch noch kostengünstig. Der eigentliche Zulauf in das jeweilige Becken sollte über einen 4/6 mm Schlauch erfolgen. Das größte „Problem“ war der Ablauf. Ich kann jedem nur raten, falls eine Anlage geplant wird und über einen automatischen Wasserwechsel nachgedacht wird, die Becken vorher alle zu bohren… Das hatten wir natürlich nicht, da es früher kaum realisierbar und finanzierbar war.

Umbau Barschkeller 2013 auf automatischen Wasserwechsel
Umbau Barschkeller 2013 auf automatischen Wasserwechsel

O.k. Aquarien leer machen, raus bringen, bohren und wieder rein.
Wenn natürlich als Vollblut Aquarianer Tetris im Aquarienraum für fortgeschrittene gespielt wurde ist es nicht so einfach mal kurz die Becken rein und raus zu wuppen, deshalb am besten vorher Gedanken machenJ. Sei es drum nützte ja nichts, Becken mussten zum Bohren raus.

Bau des Abwassersystems
Umbau Barschkeller 2013 auf automatischen Wasserwechsel

Nachdem die Becken im Filterschacht hinter dem HMF System gebohrt waren, wurden die Tankverschraubungen Durchmesser 25mm installiert und das Standrohr (regelt den Wasserstand im Becken) eingebaut. Allerdings haben wir die innen liegenden Standrohre nur rein gesteckt und nicht verklebt, falls das Becken auf eine bequeme Art mal komplett leer gemacht werden soll. Der Kellerboden wurde aufgestemmt und der Anschluss für das Abwassersystem und ein zusätzlicher Bodenablauf wurden installiert. Von unten wurden alle Becken mit HT-Rohren verbunden und an das Abwassersystem angeschlossen.

frisch Wasser Zulauf
Umbau Barschkeller 2013 auf automatischen Wasserwechsel

Der Wasserzulauf wurde endgültig fertig gestellt und die ersten Testläufe konnten durchgeführt werden. Nach einer Woche testen läuft der automatische Zulauf jetzt zweimal am Tag in Intervallen, so dass die Temperatur in den Becken sich vor der nächsten Befüllung immer wieder auf ca. 24,5 Grad Celsius einpendelt. Die Wasserwerte sind super stabil und den Fischen bekommt es Augenscheinlich auch gut. Das nächste große Projekt wird der Umbau im Hauptkeller werden, ich freue mich … :-)

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *